Trinitatiskirche Meißen-Zscheila

blankenstein01

Die Kirche auf dem Zscheilberg wurde 1180 erstmalig als "Georgskapelle" erwähnt. 1227 wird Zscheila Probsteikirche für Zscheila und Hain (Großenhain). Die romanische Kapelle wurde nun zu einer frühgotischen Kirche erweitert, weil der Chorraum ausreichend Platz für zehn Geistliche bieten musste. Aus dieser Zeit stammen die erst 1938 wiederentdeckten Fresken.
Infolge der Reformation 1539 wurde Zscheila evangelisch.

Die größte Umgestaltung erfuhr die Kirche nach dem Dreißigjährigen Krieg, als sämtliche Holzbauteile beschädigt oder zerstört wurden. Der Wiederaufbau wurde von Peter Werdermann vorangetrieben, für die Neuanfertigung des Altars engagierte sich der Pfarrer Peter Planitz. Werdermann, bürgerlicher Herr auf Proschwitz und Kirchenpatron, ließ sich den südlichen Anbau errichten, die Familie Schilling, die Proschwitz später erwarb, den nördlichen.

Die Gemeinde pflegt besonders Gottesdienste und Kirchenmusik. Der Kindergottesdienst findet jeden Sonntag parallel zum Gottesdienst der Erwachsenen statt.

Besichtigungen:Von Ostern bis Ewigkeitssonntag Montag - Freitag 10.00 - 16.00 Uhr, Führungen können selbstverständlich auch sonst mit dem Pfarramt vereinbart werden.
Gottesdienste:sonntags 10.00 Uhr; 1. Sonntag im Monat 8.30 Uhr