Steinbach

steinbach

Nur wenige Kilometer nordwestlich des berühmten Moritzburger Schlosses liegt der Ort Steinbach.

Die Dorfkirche Steinbach ist eine der ältesten Dorfkirchen in Ostsachsen.
Ein genaues Baujahr lässt sich heute nicht mehr feststellen. Vermutlich stammt sie aus dem 13. Jahrhundert.

An der von Meißen her kommenden alten Handelsstraße gelegen, wurde sie zunächst als Wegekapelle genutzt. In späterer Zeit galt sie als bekannte Wallfahrtskapelle, die der Heiligen Margaretha gewidmet war.

Die Kirche Steinbach hat einen sehr schönen geschnitzten spätgotischen Flügelaltar. Er zeigt im Schrein eine Kreuzigungsszene, flankiert von den Heiligen Maria Magdalena, Margaretha mit dem Drachen, Anna Selbdritt und Ottilia. Verschiedener Bauarbeiten wegen, die zur Zeit in der Kirche durchgeführt werden, ist der Flügelaltar jedoch gegenwärtig ausgelagert.

Bei Untersuchungen durch Restauratoren wurde im Altarraum ein spätgotisches Fresko entdeckt, das die Geburt Christi darstellt. Weitere Untersuchungen brachten zutage, dass die Kassettendecke des Altarraums ursprünglich mit Blumen bemalt war. Reste dieser Bemalung sind noch zu sehen.
Seit 1998 wird die Kirche zu Steinbach schrittweise restauriert. In einem ersten Bauabschnitt wurden der Dachreiter, das Kirchendach und die Turmbekrönung saniert. In einem zweiten Bauabschnitt werden die Kirchenmauern trockengelegt und das Kircheninnere saniert. Dabei sollen auch die Malereien restauriert werden.
Steinbach gehört zur Kirchgemeinde Naunhof-Steinbach.




                                                  Disposition der Orgel in der Kirche zu Steinbach