Mohorn

mohorn01

An der Bundesstraße zwischen Dresden und Freiberg gelegen, grüßt die Mohorner Kirche weit ins Land. Golden blinkt das Kugelkreuz von der Höhe des 1889 erbauten Kirchturmes, der zur Besteigung und zu einem herrlichen Rundblick einlädt.

Die Kirche selbst ist in ihrem ältesten Teil, dem Chorraum, über 500 Jahre alt. 1496 errichteten Bergleute und Bauern gemeinsam eine steinerne Gemeindekirche. Das Bergmannswappen in der Außenwandung des Altarfensters ist als Spur des Bergbaus geblieben. Bereits 20 Jahre später mußte angebaut werden, und das heutige Kirchenschiff wurde angefügt.

Der Dachreiter auf dem Kirchendach nahm die Glocken auf, gab aber ständig Anlaß zu Reparaturen, so daß er 1889 durch den jetzigen Kirchturm ersetzt wurde. Dieser und das Innere der Kirche bekamen ihre heutige Gestalt nach Entwürfen des Dresdner Architekten Arnold. Von der ursprünglichen Einrichtung blieben nur der Taufstein von 1599 und der schöne plastische Sandsteinaltar von 1604 erhalten. Wenn man seinen Blick weiter im Altarraum schweifen läßt, so fallen noch die bunten Bleiglasfenster und das feine spätgotische Kreuzgewölbe auf.

Durch all die Jahre ihres Bestehens war die Kirche stets Ort der tröstenden und frohmachenden Begegnung mit Gott. Deshalb konnte sie durch all die Jahrhunderte erhalten werden.

Besichtigungen: nach Absprache im Pfarramt möglich
Gottesdienste: sonntags 8.30 Uhr oder 10.00 Uhr