Kirche Wildenhain

wildenhainWeithin sichtbar erhebt sich der Kirchturm der Wildenhainer Kirche an der Bundesstraße 98 zwischen Großenhain und Riesa.

Der jetzige Kirchenbau wurde auf den Fundamenten sowohl einer vorreformatorischen Kirche sowie - bedingt durch den Dreißigjährigen Krieg - eines evangelischen Neubaus (ab 1664) in den Jahren 1860-61 errichtet. Dabei fanden u.a. neoromanische und neogotische Stilelemente Verwendung.

Durch die Kirchenrenovierung 1961-62 erfuhr v.a. der für eine Dorfkirche "schlichte, aber wohlproportionierte" Innenraum eine tiefgreifende Veränderung:
der Holzaltar samt mächtigem Bildaufsatz wurde entfernt und ein schöner steinerner Altar mit großem Holzkreuz in der Apsis neu errichtet. Zudem wurde die historisierende Farbgebung, die einst u.a. den Triumphbogen und das Apsisgewölbe zierte, übermalt. So verblieben Kanzel und Taufstein als Zeugen der ursprünglichen neoromanischen Ausstattung.

Das Kirchenschiff wurde äußerlich 1999-2000 sehr ansprechend saniert.
Die Orgel stammt aus der Bornaer Werkstatt der Fa. Kreuzbach aus dem Jahr 1861; die jetzigen drei Stahl-Glocken wurden 1954 von der Fa. Schilling & Lattennann in Apolda gegossen.



                               Disposition Kreuzbachorgel in Wildenhain