Großdobritz

grossdobritz01

Vom einstigen Reichtum der Gemeinde zeugt die Großdobritzer Kirche. Eine Kirche dieser Größe erwartet man nicht in einem Dorf. Für die heutige 200-Seelen-Gemeinde wäre der kleine Vorgängerbau von 1729 völlig ausreichend. Aber der war - so berichtet der Chronist - am Ende so baufällig, daß er abgerissen werden mußte.

In den Jahren 1881/82 wurde die heutige Kirche im neugotischen Stil unter Architekt Möckel erbaut. Nicht nur wegen der großzügigen Dimensionierung ist sie beeindruckend. Die Ausstattung ist vom Erbauer selbst entworfen und verleiht dem Raum eine harmonische Ausstrahlung. Besonders die Gestaltung des Chorraumes mit steinernem Altar, Kanzel und Taufstein erzeugt diesen Eindruck. Wer sich das schmückende Blattwerk hier und an den Kapitellen näher ansieht, wird bemerken, wie lebendig differenziert die Arbeiten ausgeführt wurden, die auf den ersten Blick ganz einheitlich wirken.

Die Kirchgemeinde hat die Aufgabe, die durch das große Gotteshaus auf sie übergegangen ist, mit großer Selbstverständlichkeit angenommen. Dabei ist das Entscheidende gelungen: Sie hat ihre Kirche mit großer Spendenbereitschaft und viel praktischem Einsatz, teilweise unter Mithilfe des ganzen Dorfes, erhalten. So ist diese Kirche geblieben, was sie sein soll: Nicht Museum, sondern intakter Versammlungsort für die Gemeinde.

Gottesdienste:sonntags zu unterschiedlichen Zeiten