Görzig

goerzigIm Sommer 2001 feierte das Dorf Görzig ein großes Fest: 600 Jahre Görzig. Die Festwoche begann in der Kirche zu Görzig mit einem Festgottesdienst, der das Jubiläum mit dem Erntedank verband.

Die kleine Dorfkirche hat ein ehrwürdiges Alter. Sie ist im Jahre 1554 erbaut, vielleicht auch erst, wie die Jahreszahl am Taufstein belegen könnte, im Jahre 1564.

Sie stand bis zur Wende immer am westlichen Rande des Dorfes. Hoffentlich stand und steht sie bei den Gemeindegliedern im Mittelpunkt ihres Lebens. Durch viele Neubauten im neuen Wohngebiet steht sie nun mitten im Dorf.

Im Laufe der Zeit hatte die Kirche eine wechselvolle Geschichte. So erlebte sie in der Zeit des 30-jährigen Krieges das Dorf ohne Bewohner. Sie waren alle vor dem Krieg in die Wälder geflohen.
Manche Umbauten sind an ihr vorgenommen worden. Bedeutend war der Umbau für das Jahr 1839. Da erhielt sie ihre jetzige Gestalt.

Der Altar kam aus der Zabeltitzer Kirche herüber und wurde in die Altarwand eingefügt.
1847 wurde eine neue Orgel von der Großenhainer Firma Nagel eingebaut.
Vor der Wende und danach wurde die Kirche gründlich renoviert. Vor der Wende war das meistens freiwillige "Feierabendarbeit": z.B. Einrüsten der gesamten Kirche, Turmdach mit Schiefer decken, Turm und Schiff weiß streichen, neue Dachrinnen. Nach der Wende halfen die Landeskirche, die Denkmalpflege, die Kommune und eine Reihe von Fachleuten (Orgelbauer und Malermeister). So konnte am 25.Oktober 1992 die Orgel nach einer gründlichen Generalüberholung wieder geweiht werden.

Die Kirche wurde dann am 5.Juni 1994 in einem Festgottesdienst durch Herrn Superintendent Krellner wieder geweiht. Anschließend feierte die Gemeinde mit ihren Gästen ein Gemeindefest. Dabei wurden nach einem guten und fröhlichen Kaffeetrinken die alten, nicht mehr benötigten Zinkorgelpfeifen versteigert. Nun steht bald die 450. Wiederkehr der Einweihung der Kirche bevor.


Orgel der Kirche Görzig