Dörschnitz

doerschnitz01

Die erste Kirche in Dörschnitz wurde zwischen 1170 und 1190 durch Konrad Spanseil, einen Minister Otto des Reichen, gestiftet. 1717 bis 1720 wurde sie durch einen Neubau ersetzt. 1734 erfolgte der Neubau des Kirchturms, der 1834 seinen heutigen Turmhelm erhielt. 1896 wurde das Kirchenschiff als italianisierender Saalbau durch den Leipziger Architekten Julius Zeißig völlig neu aufgebaut. Der Saalbau setzt sich mit einem niedrigeren Chorraum mit einem Quertonnengewölbe fort und wird von einer dreiseitigen Holzempore auf Gußeisensäulen umfangen. Die Orgel wurde 1872 von der Firma Kreuzbach in Borna erbaut.

Im Chorraum lädt die Skulpturengruppe "Johannes an der Brust Christi" (s. Abbildung; Replikat eines Originals von 1320 aus Oberschwaben) zur Betrachtung ein.

Die Kirchgemeinde Dörschnitz-Striegnitz steht in einem Schwesterkirchverhältnis zur Kirchgemeinde Lommatzsch-Neckanitz.

Besichtigungen:Der Schlüssel für Besichtigungen ist erhältlichbei Herrn Erich Michael in 01623 Dörschnitz, Dorfstr. 40 Telefon: 03 52 41 / 5 87 51
Gottesdienste:alle 14 Tage sonntags 9.30 Uhr