Höhepunkte


In den Sommerferien das Leben spüren

Meißen/ Skassa. Ab dem ersten Tag der Sommerferien sind Kinder und Jugendliche wieder bei verschiedenen Freizeiten mit der Evangelischen Jugend unterwegs. So wird es wieder drei Ritterlager, verschiedene Fahrradfreizeiten, eine Musicalrüstzeit und eine Jugendrüstzeit nach Österreich geben. Daneben sind auch viele Kirchgemeinden mit kleineren und größeren Kinder- und Jugendgruppen unterwegs. Oft benutzt man für die Ferienaktionen das Wort „Rüstzeit“ Dieser Begriff wurde vor allem in der Kirche der DDR für die mehrtägigen Fahrten mit Kindern, Jugendlichen und Familien benutzt. Die Rüstzeiten haben aber keinen militärischen Hintergrund, sondern leiten sich eher von den Worten Zurüstung oder Ausrüstung ab. Dabei ging und geht es darum, für die Aufgaben des Alltags ausgestattet und gestärkt zu werden. Deshalb gehören zu den verschiedenen Freizeitaktivitäten auch geistliche Impulse. So kommen die Teilnehmer den Texten der Bibel auf die Spur und können mit der Unterstützung durch die Mitarbeiter die Schätze der Weisheit heben, die ich ihnen verborgen sind.  So erleben Kinder und Jugendliche einfache Gebete vor den Mahlzeiten oder bei Andachten und lernen Glaubensvorbilder kennen. Sie entdecken, das sie sich in guten oder schlechten Zeiten an Gott wenden können, der verlässlich immer für sie da ist. Jugendliche Mitarbeiter sind da oft Wegbereiter, indem sie von ihren ersten Schritten im Glauben berichten und wie die Beziehung zu Gott ihr Leben bereichert. 
Über hundert Jugendliche werden in diesem Sommer wieder als ehrenamtliche Mitarbeiter bei den Ferienaktionen der Evangelischen Jugend Meißen-Großenhain dabei sein.
Sie haben seit fast einem Jahr die verschiedenen Angebote intensiv vorbereitet. Viele sind auch das erste Mal als Mitarbeitende dabei. Für alle aktiven Mitarbeiter gibt es verschiedene Bildungsangebote. Es werden beispielsweise zwei Schulungswochen pro Jahr angeboten, bei dem die deutschlandweit anerkannte Jugendleitercard erworben werden kann. Daneben gibt es Schulungswochenenden für Mitarbeitende in der Konfirmandenarbeit, für erlebnispädagogische Jugendarbeit und ehrenamtliche Leiter von Kinderfreizeiten.
Einen immer größeren Umfang nehmen natur- und erlebnispädagogische Inhalte ein. Dabei reagiert die Evangelische Jugend auf aktuellen Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen.
Viele junge Menschen spüren selber, wenn sie an die Grenzen des Youtube-Landes und der künstlichen virtuellen Spielrealitäten gekommen sind. Sie wollen nicht nur zusehen und darüber chatten wie das Leben ist, sie wollen es selbst erkunden. Im richtigen Leben wollen sie, fern von den vorgegebenen Räumen der Schule oder des Familienlebens, anderen Menschen und Herausforderungen begegnen.
Ein neues Angebot, das diese Bedürfnisse aufnimmt ist das Island-Outdoor-Camp auf der Insel in Frauenhain das in zwei Durchgängen am Ende der Sommerferien stattfindet.
Dabei werden die Jugendlichen ihre Möglichkeiten und Grenzen bei Geländespielen, beim Fahren mit der Riesenseilbahn, auf dem Slacklineparcours, beim Feuermachen oder beim Baumklettern entdecken.
Die Camps finden jeweils vom 23. bis 28. Juli und vom 30.Juli bis zum 4. August statt. Teilnehmen können Jungs von zwölf bis sechzehn Jahren. Sie werden von einem erfahrenen Mitarbeiterteam, unter Leitung von Erlebnispädagogen Dominik Schur, begleitet.
Interessenten können sich online auf der Webseite www.terminarium.de anmelden.