Konfirmanden unterwegs

Von Andreas Sureck

Wie in wohl in fast allen Kirchgemeinden läuft auch in der Lommatzsch-Neckanitz und den mit ihr verbundenen Kirchgemeinden die Vorbereitung auf die Konfirmation der Jugendlichen, die jetzt die 8. Klasse besuchen. Dazu waren Pfarrer Dietmar Saft aus Lommatzsch, Pfarrer Sureck aus Zehren und die Gemeindepädagogin Melanie Wolf mit vier Mädchen und sieben Jungen zu einem Wochenende vom 3. bis zum 6. Februar 2017 aufgebrochen, um im Jugend- und Familienhaus des Klosters Wechselburg im Miteinander ein paar Tage zu verbringen. Anhand der biblischen Geschichte vom verlorenen Sohn und dessen Bruder überlegten die Jugendlichen, von welchen Lebenszielen sie sich leiten lassen. Der zweite Teil der Gruppenarbeit war dem Abendmahl gewidmet, an dem die Jugendlichen nach ihrer Konfirmation teilnehmen dürfen. Am dritten Tag waren Herz und Geist gefragt, das Thema der Jahreslosung 2017: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Doch derartiges Arbeiten in der Gruppe war nicht alles. Einer der Mönche erzählte von seinem Leben und dem Alltag im Kloster und beantwortete die Fragen der Jugendlichen. Desweiteren erhielten wir eine engagierte und kompetente Führung durch die geschichtsträchtige und kunstgeschichtlich bedeutsame romanische Basilika von Wechselburg, die die Jugendlichen tief beeindruckte. Am Sonntag besuchten wir den Gottesdienst in Burgstädt, in dem es zufällig ebenfalls um Konfirmanden ging. Da dieser Gottesdienst  von einer Musikband begleitet wurde, waren die Jugendlichen sehr begeistert. Was gab es noch? Spiele, Schneeballschlacht, Filmabend, eine Shoppingtour in Chemnitz und anderes mehr. Zum Schluss waren sich alle einig, dass die Tage in Wechselburg ihre Gemeinschaft gefestigt hatte.

Andreas Sureck ist Pfarrer in Zehren