Ihr Kinderlein kommet - das ganze Jahr hindurch!

Von Christian Thiele und Tobias Dietze
Weihnachten ist schon eine Weile her, da verkündeten die Engel große Freude. Mittlerweile ging mit dem letzten Sonntag der Weihnachtsfestkreises in unseren Kirchen wirklich zu Ende. Aber wenn sich Erwachsene und Kinder anstecken lassen, wirkt das nach. Nicht nur ein paar Tage, sondern für die Zukunft. Und so dürfen wir hier in Gröditz erleben, wie die Eltern mit ihren Kindern nicht nur einmal im Jahr zum Krippenspiel kommen. Die Schüler der ersten bis sechsten Klasse treffen sich wieder wöchentlich im Pfarrhaus der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde. Die meisten von ihnen gestalteten das Krippenspiel mit. Und das machte ihnen so viel Spaß, dass sie Gottes Botschaft, Freude und Gemeinschaft gemeinsam mit dem Gemeindepädagogen Tobias Dietze auch jede Woche erleben möchten. Immer montags finden sie sich ab 16:00 Uhr zusammen. Gemeindepädagoge Tobias Dietze hat die Kinder dazu gefragt: Tomek, Fabian und Julian erzählen selbst gern: „Weil ich beim Krippenspiel mitgemacht habe, bin ich auf die Idee gekommen, jetzt jede Woche ins Pfarrhaus zu kommen.“ Aber auch Eltern haben davon gehört und das ihren Kindern weitergesagt. „Meine Mama hat mich überredet und gesagt, ich soll mal gucken, ob es mir Spaß macht.“, sagt die kleine Hannah. Annalena begegnete dem Gemeindepädagogen Tobias Dietze am Schlittenberg in Gröditz: „Da wollte ich einfach mit zu diesem Treffen gehen.“ Oliver und Emily sind in den vergangenen Jahren schon oft hier gewesen. Auch damals hat es Spaß gemacht, sagt Oliver. Außerdem weiß Emily, dass sie hier viele Geschichten hört und mit den anderen offen darüber reden kann, was die Kinder im Alltag beschäftigt. Die Kinder haben das Gefühl, wirklich dazu zu gehören. „Hier treffen wir jemanden, den wir sonst nicht treffen.“ Besonders Spaß macht allen das gemeinsame Singen mit Herrn Dietze, der gern die Lieder auf der Gitarre begleitet. „Das ist viel schöner, als immer mit den Handys zu spielen. Denn das ist keine richtige Freizeitbeschäftigung. Hier machen wir etwas zusammen“, ergänzt Tomek. Für die Kinder sind Jesus und Gott aus der Weihnachtgeschichte nicht nur irgendeine Erzählung, sondern der Glaube an Gott ist für sie Lebensalltag. Traurig sind die Kinder darüber, dass in der Schule ihre Einstellung nicht immer akzeptiert wird, viele spotten sogar, sagen sie. Das wäre ganz gewiss anders, wenn sie die schönen Namen kennen würden, die den Kinder zu ihrem Treffen einfallen: „Kunststunde, Essenstunde, Spaßlehre oder auch Spaßstunde“.

Christian Thiele, Pfarrer in  Gröditz und Tobias Dietze, Gemeindepädagoge in Gröditz