Lebendig !

Von Matthias Tauchert

Jahrelang gab es in Burkhardswalde eine lebendige Weihnachtskrippe. Genauer gesagt war die Krippe aus Holz, und die Figuren waren echte Menschen: Maria und Josef, Hirten und Könige, die Engel und wer noch so dazugehört - keine besonderen Schauspieler, einfach Menschen aus den Dörfern, dazu echte Schafe von der Weide. Dafür wurden die Tore der Pfarrscheune geöffnet und ein echter Stall eingerichtet. Mit Kostümen und Kerzen wurde der heruntergekommene Stall ein Schmuckstück, das sich viele Menschen im Advent ansahen. Seit einigen Jahren gibt es eine solch lebendige Weihnachtskrippe nicht mehr.  Es gibt noch jede Menge Krippenfiguren aus Holz und Gips und Plastik, bei den Leuten zu Hause und auch in den Räumen der Kirchgemeinde. Aber sie sind uns in die Ferne gerückt. Auf Weihnachtsmärkten stehen sie manchmal neben Märchenfiguren aus Hänsel und Gretel oder mitten in einer Ritterburg. Die Geburt des Jesuskindes, leuchtende Engel, hohe Könige und rauhe Männer vom Feld, die vor einem Baby niederknien – das erscheint wie ein Märchen. Was hat das mit uns zu tun? Derzeit bekommt die Burkhardswalder Pfarrscheune ein neues Dach. Erinnerungen und Fotos tauchen auf, auch von der lebendigen Weihnachtskrippe. Kann diese Tradition nicht wieder aufleben? Die Kostüme sind noch da, Schafe auch, Kerzen sowieso. Und Menschen?   Finden sich nicht Menschen, die wie Engel sind: Kinder, Sänger, Ehefrauen? - Sie finden sich traditionell in der Nähe der Kirche wohl. Und sind nicht rauhe Männer vom Felde da, die mal ihre Arbeit und ihren Stolz ruhen lassen und sich in die Kirche trauen, weil sie durch einen Engel neugierig geworden sind? Gibt es nicht Menschen, die in der Gesellschaft am Rand stehen, Menschen auf der Flucht, die in großen Sorgen leben in unserem Land, die hier – als Maria und Josef - die Hauptrolle spielen könnten? Und die Könige unserer Zeit, hat da nicht mal jemand genug vom Festhalten und Verwalten und Vermehren. Gibt es nicht unter ihnen auch ein Suchen und Hoffen auf etwas Wunderbares, vor dem man einfach nur niederkniet? Die Weihnachtskrippe von Burkhardswalde könnte wieder lebendig werden. Im nächsten Jahr könnten sich die Scheunentore wieder öffnen, wenn denn die Menschen „mitspielen“.  Der Stern von Bethlehem weist jetzt schon den Weg nach Burkhardswalde.

Matthias Tauchert ist Pfarrer in der Kirchgemeinde Burkhardswalde