Mit Herz und Mund

Von Albrecht Reuther

Was geht Ihnen bei diesen beiden Worten als Erstes durch den Sinn? „Das Herz auf dem richtigen Fleck haben“, „nicht auf den Mund gefallen sein“, diese und andere Redewendungen sind uns geläufig. Am 17. September werden unter diesem Motto die Herzen von mehr als 2000 Kindern im Takt schlagen und aus ebenso vielen Kehlen strahlender Gesang erklingen. Nach 2003 und 2009 findet der 3. Landeskurrendetag, diesmal in Zwickau, statt. Moment mal – Kurrende – sind das nicht die Figuren aus dem Erzgebirge mit schwarzen Mänteln und Kappen, die allein oder um die Seiffener Kirche herum, in der Weihnachtszeit aufgestellt werden? Ja, das auch, aber noch vielmehr.  Der Name „Kurrende“ bedeutet so viel wie „laufender Chor“. Damit ist beschrieben, was die Schülerchöre ursprünglich taten: sie zogen von Haus zu Haus, oder sangen bei Trauungen und Beerdigungen, um so Geld entweder für den eigenen Unterhalt oder für andere Bedürftige zu sammeln. Etwas von dieser Tradition findet sich wieder bei den Sternsingern wieder. In manchen Regionen Sachsens ist es noch Brauch, vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit zu Kranken und den alten Leuten zu gehen, die nicht mehr zur Vesper oder zum Gottesdienst kommen können und dort zu singen. Die Kurrenden sind heute Kinderchöre in Kirchgemeinden, in denen Kinder und Jugendliche über den Gesang musikalische und soziale Kompetenzen erwerben, die für ihr weiteres Leben prägend sind. In Zwickau werden die Kinder nicht im schwarzen Mantel, sondern mit bunten T-Shirts anreisen, die mit dem Logo des Tages bedruckt sind. Und sie haben ein Liederbuch im Gepäck, das in den letzten Jahren von Kirchenmusikern und Theologen für die Praxis zusammengestellt wurde mit dem Titel „Mein Herz ist bereit“. Die Kinder haben im Vorfeld dieses Tages lange geübt und sind nun auch bereit, gemeinsam diese Lieder zu singen, mit Herz und Mund, sie sind ja schließlich nicht auf den Mund gefallen. Diesen Kurrendetag haben viele Menschen und Institutionen aus den verschiedensten Bereichen organisiert, unterstützt und vorbereitet. Sie aufzuzählen ist an dieser Stelle nicht möglich. Dank ihnen allen! Nach einer Probe in der Stadthalle erwartet die Kinder und die Erwachsenen ein umfangreiches Rahmenprogramm auf der Bühne und um die Halle herum. Näheres dazu können Sie unter http://www.kirchenchorwerk-sachsen.de/kurrendetag_zwickau nachlesen. Den Abschluss des Tages bildet ein festlicher Gottesdienst um 15.30 Uhr, zu dem auch unser Landesbischof Dr. Renzing erwartet wird. Die Kurrendekinder, eine Band, Studenten der FHS Moritzburg und Andere singen und gestalten miteinander diese Stunde. Wenn Sie miterleben möchten, wie es klingt, wenn mehr als 2000 Kinder miteinander singen, kommen Sie nach Zwickau! Solange der Platz in der Halle reicht, sind Sie als Gäste herzlich willkommen, zum Programm ab 12.30 Uhr um die Halle ohnehin. Eins ist sicher:  den Teilnehmern wird das Herz voll sein und der Mund überfließen vom Erlebten beim Kurrendetreffen 2016. Bei den Kindern wird vielleicht ein Ohrwurm und ganz sicher das T-Shirt im Kleiderschrank immer wieder daran erinnern: Ich war dabei – mit Herz und Mund!

Albrecht Reuther ist Kirchenmusikdirektor im Kirchenbezirk Meißen-Großenhain